Wie viel Mahnkosten kann ich ansetzen?

Mahnkosten sind Ihre Ausgaben für Porto, Druck und Papier; der damit verbundene sonstige Personal- und Sachkostenaufwand fällt nicht darunter.

Sie können diese Kosten gegenüber Ihren Kunden geltend machen. Gemäß der aktuellen Rechtsprechung des BGH sind maximal 2,50 EUR je Mahnung anzusetzen.

PublicDomainPictures ( pixabay.com
PublicDomainPictures / pixabay.com

Eine Ausnahme besteht für die erste verzugsbegründende Mahnung, die Sie an Ihre Kunden senden. Die Kosten der ersten Mahnung sind grundsätzlich nicht erstattungsfähig, da diese Zahlungsaufforderung Ihrer kaufmännischen Tätigkeit zugerechnet wird.

Haben Sie die Mahnkosten zu hoch angesetzt oder ist die Zusammensetzung nicht klar erkennbar, haben Ihre Kunden die Möglichkeit, die Offenlegung der Kosten schriftlich zu beantragen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s